Unternehmen
 
For an optimal use of the website, please activate Javascript
Für eine optimale Nutzung der Website, aktivieren sie bitte Javascript

2020 – Neue Herausforderungen

Wer rastet, der rostet. Neben evolutionären Verbesserungen an unseren Werkzeugen stellen wir uns spannenden neuen Herausforderungen wie der Integration von maschinellem Lernen und standardisierten Austauschformaten wie BIM in unsere Simulations- und Monitoringplattformen.

EasyCharge2 Komponenten finden sich in immer mehr Ladeinfrastruktursystemen.

Von einem Tag auf den Anderen zu 100% ins Homeoffice. Vorbereitung und ein agiles Team machen es möglich, Projekte ohne Verzögerung für unsere Kunden fortzuführen.

die Reise geht weiter…

2018-2019 – Breites Lösungsportfolio

Von der Heizzentrale ist der nächste Schritt zum Nah- und Fernwärmenetz. Mit der Heating Grid Library entsteht ein neues Werkzeug für Wärme- und Kältenetze. In Dresden startet das MATCHUP Projekt.

Ende 2019 haben wir dann die Möglichkeit unsere Simulationstechnologien auf dem Smart City Expo World Congress 2019 in Barcelona zu präsentieren.

Im Kirnitztal und in Schmilka gehen die ersten AarteLink Anlagen in Deutschland in Betrieb und überwachen fortan die Felsbewegungen im Elbsandsteingebirge.

Neben dem Webmonitor für das neue AarteLink Warnsystem  für Geogefahren entwickelt EASD die neue Phokus IoT-Verwaltungsplattform für die Photon AG, einen langjährigen Kunden.

2016-2017 – Wachstum

Die Green Building Library erfährt einen Evolutionssprung und wird mit neuen Elementen für Großerzeuger, Speicher, Ladeinfrastruktur und Fahrzeugflotten zur Green City Library.

Die EASD wächst und ist aktiv im Energy Saxony Cluster und in der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland.

2014-2015 – Elektromobilität Messen und Simulieren

Immer mehr Modellvorhaben bringen die Elektromobilität in die Fläche. EASD unterstützt verschiedene Pilotvorhaben mit Simulationstechnologie und Software. Regenerativ gesteuertes Laden, flexibles User Interface, detaillierte Messung der Ladevorgänge und der Netzrückwirkungen – die neue easyCharge 2 Plattform macht es möglich.

Als Partner der Aartesys AG aus der Schweiz entwickelt EASD den Webmonitor für das neue AarteLink Warnsystem für Geogefahren.

2013 – Die EA Systems Dresden GmbH startet durch

Die EASD fokussiert sich auf die Entwicklung neuester Simulationstechnologie, Beratung sowie Software für Energiemonitoring und Elektromobilität für Kunden aus Industrie und kommunalen Unternehmen.

In Lohmen und Oberhof werden energetische Quartierskonzepte erstmalig unter Verwendung valider Kennwerte aus Simulationsuntersuchungen erstellt.

Unter der Marke Green Building Library wird die neue energetische Systemsimulationstechnik über unseren Partner ESI ITI GmbH weltweit verfügbar.

2009-2012 – Technologieentwicklung und erste Applikationen

Das Konzept zum energetischen Umbau des 80er Jahre Neubauquartiers Dresden Gorbitz erhält im bundesweiten Wettbewerb eine Goldmedaille des Bundesministeriums für Bau und Stadtentwicklung.

Entwicklung von Grundlagentechnologien für Elektromobilität, Gebäudeenergiemanagement und Energiesystemsimulation im Rahmenprojekt ‚Wohnen und Mobilität‘ gemeinsam mit Torsten Schwan und der TU Dresden.

Dank umfangreicher Entwicklungsarbeit konnten mehrere gebäudeintegrierte Windturbinen gebaut und erfolgreich in Betrieb genommen werden.

Dank umfangreicher Entwicklungsarbeit konnten mehrere gebäudeintegrierte Windturbinen gebaut und erfolgreich in Betrieb genommen werden.

2008 – Referenzhaus

Fertigstellung des Referenzhauses in Bad Saarow mit CO2 Wärmepumpe, thermischem Langzeitspeicher, großer PV Anlagen und Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge. René Unger übernimmt im Unternehmen die Aufgabe Entwicklung geeigneter Energiemanagement und Monitoringsysteme.

2006 – Die Anfänge

Dr. Mikoleit und Dr. Bodo Wolf gründen die EA EnergieArchitektur GmbH mit dem Ziel wegweisende Architektur mit moderner dezentraler Energieversorgung zu kombinieren. In der Folgezeit entstehen Entwürfe für energieautarkes luxuriöses Wohnen und thermische Langzeitspeicher auf Basis transkritischer CO2-Hochtemperaturwärmepumpen.

Die in diesen Versuchsträgern erstmalig erprobte wegweisende Technologie wurde in der thermea GmbH zu industriellen Großwärmepumpen weiterentwickelt welche unter der Bezeichnung thermeco heute in hocheffizienten industriellen Lufttrocknern sowie Kälte- und Wärmeversorgungssystemen verwendet wird.